Was kostet eine App, eine Website oder ein Onlineshop?

Templates und Baukästen
Templates und Baukästen – Tatsächlich so schlimm wie ihr Ruf?
15. Februar 2017

Was kostet eine App, eine Website oder ein Onlineshop?

Was kostet eine App?
Was kostet eine App?

Was kostet eine App?

Preisgestaltung: Websites, Onlineshops und Apps

Bei der Planung neuer Webprojekte stellen sich Kunden oft die Frage: Was kostet eine Website? Was kostet das Erstellen einer App oder was kostet das Erstellen eines Onlineshops? Immer wieder werden auch wir von StarDesignz mit dieser simplen ersten Frage konfrontiert.

Wenn wir ehrlich sind, ist diese Frage jedoch gar nicht so simpel, wie sie zunächst scheint. Vergleichsweise schwer wäre die Frage zu beantworten, was ein Auto kostet. Hierbei spielt natürlich eine Rolle, ob dem Interessenten ein Polo genügt, oder ihm doch eher die S-Klasse mit Vollausstattung vorschwebt.

Möchte man den Preis grob eingrenzen, schätzt man zunächst die Auftragsgröße ein. Handelt es sich um eine Website für beispielsweise ein Restaurant oder eine Anwaltskanzlei, die bestenfalls über ein WordPress CMS mit Templates aufgebaut wird?

In diesem Fall können bis zu fünf Unterseiten hinzugefügt werden, die über Inhalte wie Über Uns, ein Kontaktformular oder die Leistungen verfügen. Weiter kann natürlich auch die Anpassung der Farben erfolgen. Anstelle von Design und individuellen Funktionen, steht hier deutlich die kurze Arbeitsdauer und die leichte Pflege im Fokus. WordPress ist ein ausgereiftes Content Management System, das das Ändern und Erweitern der Website kinderleicht erscheinen lässt. Solch ein Projekt bewegt sich im preislichen Rahmen zwischen 800 und 1200€.

Sobald sich ein Webprojekt etwas individueller gestaltet und die Website mehr leisten muss als lediglich Bilder und Texte anzuzeigen, ist vor der Konzeption ein persönliches Gespräch erforderlich.

Ein Beispiel für solch einen Fall wäre etwa ein Onlineshop, der eigene Designbedürfnisse erfordert oder eine Website, die über spezielle Funktionen verfügen soll.
Auch die Erstellung von iOS und Android Apps fallen in diese Kategorie.

Im Vorfeld ist es ratsam, eine Dokumentation zu erstellen, welche die benötigten Technologien beinhaltet und verschiedene Szenarios theoretisch durchspielt.
Tatsächlich hat uns die langjährige Berufserfahrung gelehrt, dass eine Vielzahl an Kleinigkeiten existiert, die oft übersehen werden. Wohin gelangt der User zum Beispiel, nachdem er sich ausgeloggt hat?

Durch das Testen sämtlicher Szenarios werden eben jene Kleinigkeiten eliminiert. Ein weiterer Vorteil der Dokumentation ist die realistische Einschätzung des Arbeitsaufwands und der damit verbundenen Kosten. So lohnt sich diese Investition ohnehin, um bereits im Vorfeld alle aufkommenden Fragen zufriedenstellend zu beantworten.

Viele Kunden wünschen sich, einen Fixpreis für ein Projekt zu erhalten. Davon möchten wir aus diversen Gründen dringend abraten. Zunächst legen die meisten Agenturen großen Wert auf ihren guten Ruf, was in der Konsequenz bedeutet, dass sie sehr ehrlich arbeiten. Bei der Kalkulation eines Fixpreises wird jedoch jede Agentur die maximale Stundenanzahl berechnen, um ein Risiko zu vermeiden. Das klingt soweit nachvollziehbar, nicht?

Sollte während einer Dokumentation ersichtlich werden, dass es sich um ein recht aufwändiges Projekt handelt, kann direkt ein angemessener Stundenpreis ausgehandelt werden. Auf diese Weise ist es möglich, einige tausend Euro einzusparen.

Wir hoffen, wir haben Ihre Fragen rund um das Thema Preisgestaltung für Websites, Onlineshopps und Apps zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet.

Sollten Sie dennoch offene Fragen haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.